2014 – Erfolgreiche Saison für Kurt Cottogni

Bergrennen Gerlitze 19.05.2014

Trotz sehr schwerer Beine vom Vortag (Kärntner Meisterschaft Berglauf) nahm Kurt Cottogni das Bergzeitfahren auf die Gerlitze mit 1100 Höhenmeter in Angriff.

Bei diesem Zeitfahren, welches eine Etappe der Tour de Kärnten war, stellte sich bald heraus, das die Frühjahresform quasi noch nicht vorhanden war und so erreichte er Rang 13.

Dolomitenradrundfahrt 08.06.2014

Nachdem Kurt Cottogni die Jahre zuvor regelmäßig die MTB-Wertungen gewonnen hatte wurde dieses Jahr das Rennrad als Arbeitsgerät ausgewählt.

Aufgrund der massiven Hitze und damit verbundener Dehydration stellte sich schon im Lesachtal heraus, dass die Vorjahreszeit mit dem MTB deutlich (!) schneller war.

Nach Krämpfen ab dem Kartitscher Sattel hat er sich für ein freiwilliges „DNF“ entschieden.

Petzen-Attacke 08.06.2014

Nach der Dolomitenrundfahrt hat sich Kurt Cottogni eine „Zwangs-Rennpause“ auferlegt und fleißig weitertrainiert – mit Erfolg!

Bei diesem schweren Bergrennen (1100 Höhenmeter auf groben Schotter) konnte er Rang 2 erreichen; der Sieger Christoph Hochmüller wurde vor kurzen 7. in der Marathon-ÖM – also kein leichter Gegner.

Seine Auffahrtszeit von 49 Minuten war schneller als im Vorjahr – insofern sollte der Formaufbau für die wichtigen Herbstrennen wieder planmäßig funktionieren.

Radmarathon Bad Kleinkirchheim 06.07.2014

Bei diesem Marathon über die lange Strecke (106 km, 2150 Höhenmeter) griff Kurt Cottogni wieder auf sein altbewährtes Arbeitsgerät – ein 7,2 kg leichtes Mountainbike – zurück und gewann die MTB-Wertung in 3:26 Stunden.

Bergauf bzw. nach der zweiten Bergwertung lag er sogar um Rang 20, bevor die etwa 50 bergab-Kilometer nach Spittal folgen sollten. Hier war das MTB natürlich ungeeignet – bei einer Spitzengeschwindigkeit von nur 45 km/h im Flachen wurde er von großen Rennradgruppen regelrecht überrollt – trotz enormer Trittfrequenzen (höherer Puls als am Berg!) schaffte er den Anschluss kaum und verlor natürlich viel Zeit. Trotzdem war es ein gelungener Test für die kommenden Bergrennen!

Kärntner Meisterschaft Einzelzeitfahren Althofen 13.07.2014

Man muss schließlich einmal alles ausprobieren!

Nach diesem Motto lieh sich Kurt Cottognin ein Zeitfahrrad aus und nahm in der Lizenzklasse der Amateure an der Kärntner Meisterschaft teil.

Es galt eine flache Strecke von 12 km (Althofen-Guttaring-Althofen) im Maximalbereich zu bewältigen – eigentlich ein bekannter Pulsbereich für Kurt Cottogni, jedoch mental völlig unterschiedlich zu betrachten.

Am Ende erreichte er mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 45 km/h den Kärntner Vizemeistertitel und war um einige Erfahrungen reicher (z.B. das UCI-konforme Abmessen der Räder, Material, Aerodynamik). Kärntner Meister wurde Philip Nussbaumer vom RC Feld am See.

Teamkollege Anton Bernhard war sogar noch schneller! Nur eine Woche nach seinem großartigen Abschneiden beim Ironman Frankfurt erreichte er – als eigentlicher Langdistanzler – die 4-schnellste Tageszeit und gewann die Klasse der nicht-lizensierten Fahrer. Unglaublich wie viel Kraft hier am Werk war …

Ist ein tolles Gefühl mit zwei Athleten für den RC Möllbrücke in so einem speziellen Rennen so weit vorne zu landen!

Dieses Zeitfahren war auch gleichzeitig der Auftakt zum Legrand-Cup 2014, wo Kurt Cottogni versuchen wird, seinen Gesamtsieg von 2013 für den RC Möllbrücke zu verteidigen!

Marcel Verfasst von:

Mitglied des RC-MTB | Hobby-Webmaster

Die Kommentare sind geschlossen